Die Entscheidung

Woche der Begegnung
Berührt werden

„Die Entscheidung“ ist gefallen

Es war die Überlegung, ob wir diese Website jetzt für ein Jahr lang sozusagen stilllegen oder ob wir sie auch weiterhin füttern mit neuen Informationen und Veranstaltungen. Auch hier ist die Entscheidung gefallen: wir gehen diesen Weg der Begegnung weiter!


Viele Menschen sind sich in dieser vergangenen Woche der Begegnung in der Erlöserpfarre begegnet: beim Dämmerschoppen mit P. Paulus-Maria Tautz oder beim Frauenfrühstück im „Sines“ mit Amada Rosa Pérez. Diese Begegnungen waren für jene, die dabei waren, eine große Bereicherung, unterhaltsam und lehrreich.
Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trafen sich zu einem gemütlichen Abend im Pfarrcenter zu einem leckeren Abendessen. Auch dieser Abend zeichnete sich aus durch eine lockere Atmosphäre, bei der man sich kennenlernte und, in diesem Jahr erstmals, von mir persönlich vorgestellt wurde. Ja, es war, so glaube ich, locker und lustig und viele gingen an diesem Abend beschwingt und heiter nach Hause.
Große Veranstaltungen gab es in der Erlöserkirche mit der Kolumbianerin Amada Rosa Pérez und dem „besten Schurken“ Josef Müller aus Fürstenfeldbruck. Beide gaben Zeugnis von ihrem Leben, das nicht immer so einfach verlief. Beide bestätigten aber auch, dass sie von Gott geführt worden sind. Viele Zuhörer und Zuhörerinnen folgten diesen Abenden in unse-rer Kirche.

Familie und Jugend waren zwei weitere Schwerpunkte der Woche der Begegnung: das „Fest der Familie“, die Begegnung der Jugendlichen beim „Schminkkurs“ mit Amada und das Jugendtreffen mit P. Maximilian Maria Schwarzbauer. Es ist klar, man musste sich entscheiden zu kommen, viele konnten dann aber auch aus diesen Begegnungen profitieren.
Erstmal in der Woche der Begegnung gab es einen „Abend der Barmherzigkeit“. Und dieser Abend musste und ist dann schlussendlich auch stimmungsvoll geworden. Das Kreuz, Inhalt des Festgeheimnisses der Kreuzerhöhung, lag in seiner ganzen Höhe, Breite und Tiefe vor dem Altar, eingehüllt von Kerzen und Lichtlein und lud dazu ein, ihm zu begegnen: dem Gekreuzigten und Auferstandenen. Sei es im Sakrament der Versöhnung oder in der Begegnung mit Jesus im ausgesetzten Allerheiligsten. Die Musik des Jugendchores gab das ihrige dann noch dazu.
Leider musste das Patrozinium am Sonntag ins Pfarrcenter hinein verlegt werden. Doch auch dieses Schlussfest wurde von vielen gut und gerne angenommen. Das Tüpfelchen auf dem „i“ war dann noch das Lobpreiskonzert mit Albert Frey & Band im Reichshofsaal am Sonntagabend. Auch hier gab es wieder Begegnung pur, nämlich mit Christen verschiedener Konfessionen. Musik verbindet und Albert Frey hat uns alle verbunden zu einer großen Gemeinschaft.


Begegnung geht also noch weiter, bis zur nächsten Woche der Begegnung 2018. Wer sich also weiterhin informieren möchte, über das, was läuft, kann diese Website immer wieder besuchen und sich informieren.
Nutzt die angebotenen Möglichkeiten der Begegnung auf der horizontalen Ebene, also unter Menschen, und der vertikalen Ebene, also im Blick auf Gott.


Anregungen und Wünsche können gerne an info@woche-der-begegnung.at gesendet werden.
Pfr. Thomas Sauter